Windows 7

Hinweis: Dieser Artikel wurde aus meinem alten Blog übernommen. Es kann sein, dass Angaben nicht mehr aktuell oder Links und Grafiken verwaist sind. Sollte dies so sein, würde ich mich über einen Kommentar oder einen kurzen Hinweis per E-Mail (blog@internerz.de) freuen.

Als die ersten Gerüchte um den Vista-Nachfolger aufkamen, hatte ich denen erst einmal nicht viel Beachtung geschenkt. Warum schon wieder ein neues Betriebssystem? Vista ist doch noch nicht einmal fertig gepatcht. ;)
Ein weiterer Grund, warum ich Vista nicht auf meinem PC einsetze, obwohl ich eine Lizenz dafür hätte (leider zwingen mich Dell bzw. die Hersteller der Grafikkarte und des WLAN-Adapters, Vista auf meinem Laptop zu benutzen).

Aber als ich erste Videos über die Usability von Windows 7 gesehen habe, erkannte ich nicht viel Negatives. Und als Microsoft ihr teures Betriebssystem für 50€ in einer Vorbestellaktion anbot, habe ich zugeschlagen. Dass die System Builder-Versionen weniger kosten, hatte ich irgendwie ausgeblendet gehabt.

Jetzt liegt Windows 7 bei mir auf dem Schreibtisch und wartet nur darauf, installiert zu werden. Doch wohin? In meinem System laufen derzeit 3 Festplatten bzw. 1460 GB. Eine Platte ist nahezu voll, auf der anderen ist XP installiert und die letzte hatte nach der Vista-Installation und unsauberen Deinstallation (Formatierung) einen Knacks weg – im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie macht unnatürliche Knackgeräusche beim Lesen und Schreiben.

Leider konnte ich aber auch nicht rechtzeitig vor meinem Urlaub eine Festplatte bestellen – ich war mir einfach nicht im Klaren, was ich will. Ich hatte eine Western Digital Velociraptor mit 74 bzw. 150 GB im Blick. Aber 1,56€ pro GB, wenn es günstige HDDs für 0,08 € das Gigabyte gibt? Selbst in der größeren Variante mit 150 GB, was heutzutage ja schon nicht mehr viel ist, für ein schnellstartenes System aber reichen sollte, müsste man mit über  80 Cent pro GB rechnen. 10x so viel wie eine Festplatte mit 10x mehr Speicherplatz.

Letztendlich hat mein schlechtes Gewissen gewonnen und ich habe mich gegen eine Velociraptor (die kleinen Viecher aus Jurassic Park) entschieden. Es wird wohl wieder eine Samsung oder Western Digital Caviar Green / Black / Blue (Green = wenig Verbrauch, dafür auch langsamere Zugrifsszeiten, Black = schnelle Lese- / Schreiberate, dafür aber auch ein höherer Verbrauch, Blue = Mittelding zwischen Black und Green) werden. Da Festplatten aber sowieso mit am wenigsten Strom im Rechner ziehen, kann es ruhig eine schwarze WD sein. Und ob mein Windows 7 nun 40 Sekunden zum Hochfahren braucht (theoretisch möglich mit Velociraptor) oder doch normale 1:30min. macht am Ende kaum einen Unterschied. In der Zeit kann man dann in Ruhe was zu trinken holen oder fix den Schreibtisch aufräumen. Auf einen Monat gerechnet wären es immerhin 25 Minuten mehr Zeit, die man nicht am PC verbringt. ;) (denn das Glas ist halb voll… oder so)

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Über Benjamin Strilziw

Benjamin Strilziw ist der internerz und schreibt über Fotografie, Webentwicklung und das Web im Jahre 2011. Folge ihm auf Twitter oder Facebook.

27. Oktober 2009 von Benjamin Strilziw
Kategorien: Windows 7 | Schlagwörter: | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Pingback: FelixNagel.com

Schreibe einen Kommentar