Meine ersten Zeitrafferaufnahmen

Hinweis: Dieser Artikel wurde aus meinem alten Blog übernommen. Es kann sein, dass Angaben nicht mehr aktuell oder Links und Grafiken verwaist sind. Sollte dies so sein, würde ich mich über einen Kommentar oder einen kurzen Hinweis per E-Mail (blog@internerz.de) freuen.

Da ist sie nun: die Canon EOS 500D.

Gekauft habe ich sie Freitagmittag bei IPS Hamburg. Genau so stelle ich mir ein Fotofachgeschäft vor: kein Schnickschnack, nur Fotokrams. Und einen netten Verkäufer, den ich nicht belabern konnte, so dass ich den vollen Preis für die Kamera bezahlt habe. Dafür gab es eine 2 GB SD-Karte oben drauf. Naja, immerhin, denn meine bestellte 8 GB „Ultra“-Karte von SanDisk habe ich in weiser Voraussicht nicht zu mir nach Hause bestellt, sondern an den Ort, an dem ich am Wochenende sein werde: bei meinen Eltern.

Und so fuhr ich nach Hause, machte ein paar Schnappschüsse, um wenigstens sicher gehen zu können, dass die Kamera funktioniert. Mit der Funktionstüchtigkeit moderner Technik falle ich ja gerne auch mal auf die Nase. Aber das ist ein anderes Thema.

Als ich dann am Wochenende nicht wirklich dazu kam, mich mit der Kamera einzuarbeiten (Wetter, Zeit, etc.), habe ich mir sie heute einfach mal vor mein Fenster gestellt und mit der beigelegten Software auf 500 Intervall-Aufnahmen gestellt. Während ich diesen Eintrag verfasse, rendert mein PC brav meinen ersten Zeitraffer. :)


Zufälligerweise ist sogar der Sonnenuntergang mit drauf. Das hatte ich eigentlich für später geplant, aber die untergehende Sonne schaute gerade unter den Wolken hervor. Man könnte meinen, ich hätte das vom Bildaufbau und vom Timing her organisiert. ;)

Leider saugen 500 Auslösungen, teilweise bis zu 1,3 Sekunden Belichtungszeit, den Akku ziemlich leer und ich musste erst einmal Schluss machen. Ich bin mit dem Ergebnis relativ zufrieden, dafür, dass es das erste Mal war, dass ich einen Time Lapse kreiert habe. Die letzte Aufnahme war etwas doll überbelichtet, ich bin ja noch am Testen. Außerdem sind 500 Aufnahmen viel zu wenig – daraus ergeben sich bei 15fps gerade einmal 35 Sekunden. Kaum fängt es an, ist es auch schon wieder vorbei. Aber wie gesagt: es ist nur ein Test.

Auch muss ich mich noch deutlich mehr mit den Formaten, der Komprimierung und Adobes Photoshop und Premiere beschäftigen. So habe ich zwar aus Photoshop 3 HD-Sequenzen (1920×1080) erstellt, was aber in Premiere irgendwo wieder verloren ging.

Also, miese Qualität, aber zum Einbetten reicht es.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Über Benjamin Strilziw

Benjamin Strilziw ist der internerz und schreibt über Fotografie, Webentwicklung und das Web im Jahre 2011. Folge ihm auf Twitter oder Facebook.

01. März 2010 von Benjamin Strilziw
Kategorien: 500D, Fotografie, Zeitraffer | Schlagwörter: , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar